Wir entwickeln für die Zukunft

Die permanente Weiterentwicklung unseres technischen Know-hows ist einer unserer wichtigsten Erfolgsbausteine. Zur Optimierung von Baustellen werden schon frühzeitig neuartige Herstellmethoden und Bausysteme entwickelt.

Betonplattform und Innovationen
Zusammen mit der dänischen Firma Per Aarsleff A/S entwickelten wir eine Betonplattform für das Transitionpiece. Der Vorteil: Geringere Wartungsintensität im Vergleich zu einer Stahlplattform. Die Transitionpieces der Offshore-Windparks Horns Rev 2 und London Array sind bereits mit diesen Plattformen aus Beton ausgestattet. Wir haben bedeutende Patente zu Installationsmethoden und dem Einsatz von neuartigen Materialien. Mit unserem Know-how entwickeln wir innovative Installationsmethoden um für zukünftige Herausforderungen adäquate Lösungen anbieten zu können.

Direktbohrverfahren
Für die erschütterungsarme Herstellung von kombinierten Rohrspundwänden wurde ein innovatives System entwickelt, wodurch die Tragelemente mit Schlössern direkt eingebohrt werden können. Mit dem Einsatz dieses Systems können notwendige umfangreiche Vorarbeiten zum geräusch- und erschütterungsarmen Einbringen von kombinierten Spundwänden im Bohrverfahren eingespart werden. Der Verzicht auf das Vorbohren, dem zugehörigen Ziehvorgang des Bohrrohres und dem Verfüllvorgang des Zwischenraumes birgt zudem einen immensen Vorteil in Hinblick auf mögliche Verformungen im Bestand.

Schallschutz
Ein aktuelles Schwerpunktthema ist der Schallschutz bei Installationsarbeiten von Pfahlgründungen und Spundwänden. Hierzu wurde ein spezieller Schallschutzkamin entwickelt. Erhöhung von Pfahltragfähigkeiten Optimal entwickelte Pfahlsysteme sind essentiell für die Umsetzung von komplexen Gründungen. Im Rahmen von verschiedenen Bauvorhaben wurden dazu spezielle Konstruktionen entwickelt. Dazu gehören beispielweise patentierte Verfahren zur Herstellung von knickstabilen Rüttelinjektionspfählen und hochtragfähige Rohrpfahlgründungen.

Ankerkonstruktionen
Zur optimalen Ausnutzung von Spundwandkonstruktionen eignet sich unter anderem der Einsatz von unter Wasser liegenden Verankerungskonstruktionen. Insbesondere im skandinavischen Raum und im Baltikum werden diese mittels Tauchereinsatz herzustellenden Horizontalanker eingesetzt. Um diese umfangreichen Arbeiten zu vermeiden, konnte ein ohne Tauchereinsatz herzustellender Unterwasseranker konzipiert und zum Patent angemeldet werden.

Vibro Piling
In Zusammenarbeit mit einem internationalen Konsortium von Energieversorgern wurden in zwei Testprojekten in Cuxhaven und Rödby (Dänemark) die horizontale Tragfähigkeit gerammter und vibrierter Gründungspfähle untersucht. Neben dem Einbringen der Gründungselemente, unter anderem mit dem weltweit leistungsstärksten Vibrator, wurde eine mit 20MN belastete horizontale Probebelastungseinrichtung konzipiert.