KW Moorburg Kaianlagen

Im Zuge des Neubauprojektes Kraftwerk Moorburg wurden zur Ver- und Entsorgung des Kraftwerkes zwei neue Kaianlagen an der Süderelbe gebaut.

Über ein Nebenangebot mit optimierter Kaimauer konnte der Auftrag zum Neubau der Kaianlagen im Jahr 2007 an eine Arbeitsgemeinschaft aus F + Z und AUG. Prien vergeben werden.

Die Hauptkaianlage (11 Blöcke) weist eine Länge von ca. 350 m auf, die Nebenkaianlage (9 Blöcke) hat eine Länge von ca. 270 m. Die Kaimauerbauwerke sind Bestandteil des Hochwasserschutzes im Hamburger Hafen.

Der Geländesprung wird durch eine kombinierte Rohrwand aus Tragrohren Ø1420 mm mit AZ-Füllbohlen gesichert und mit Schrägpfählen Profil HZ-575A verankert. Die Rammung erfolgte mit eigenen schwimmenden Einheiten und Geräte. Den oberen Abschluss bildet ein Stahlbetonholm der an eine Abschirmplatte anschließt die auf Ortbetonrammpfählen gründet wurde.

In den Stahlbetonüberbauten wurden Kranbahnen und andere Fundamente für diverse Bauwerke integriert. Zusätzlich zu den Ausführungsarbeiten wurde die komplette technische Bearbeitung für die erstellten Bauwerke sowie Bau- und Zwischenzustände durch die Technischen Büros der Arge-Partner erstellt.

Bausumme: 25,4 Mio. €
Stadt / Ort: Hamburg